Da geht noch mehr – oder?

Letztes Wochenende war eine Abokundin bei uns im Beeren-Café und meinte (sinngemäß, ich hoffe, ich gebe es hier richtig wieder), dass sie sich immer so über die Berichte aus der Gärtnerei freut und dass sie sich dann immer denkt, dass das ja das Paradies sein muss hier. Wir freuen uns immens über solche Rückmeldungen, weil wir auch in diese Rundbriefe viel Liebe stecken, weil wir Sie teilhaben lassen wollen und merken, dass wir so auch für uns nochmal einiges ordnen und vielleicht auch lernen können. Und ja, wir sind immer wieder aufs Neue dankbar und so freudig, weil wir in diesem Paradies – denn das ist es wirklich – leben und arbeiten dürfen. Natürlich, es ist Arbeit, mitunter viel Arbeit, ab und an sind wir wirklich am Anschlag, das ist eine Tatsache. Es gilt so viel im Kopf zu haben, nicht nur im Garten… die Angebote an die Bioläden sollen rechtzeitig geschickt werden, auch Charlotte vom Abo muss bis Dienstagmittag jeder Woche wissen, was es in der kommenden Woche für die Kisten direkt von uns gibt… es müssen Rechnungen geschrieben werden, die Abrechnung der Marktkasse vom Freitag und die Buchhaltung wollen erledigt sein… donnerstags ist große Ernte und dann Vorbereitung für den Markt an der Waldorfschule, alles wird ordentlich gepackt, die Preisschilder werden geschrieben. Und oft  denken wir, dass wir eigentlich doch noch viel mehr machen möchten oder müssten. Dann müssen wir ab und an auch gegenseitig auf uns aufpassen und uns bremsen, denn manchmal merken wir zu spät, dass wir mal durchatmen sollten.

 

Der Arbeit mit den biodynamischen Präparaten zum Beispiel würden wir uns gern intensiver widmen, unsere Gedanken dabei mehr fokussieren und diese wichtige Sache nicht einfach so mal schnell zwischendurch machen, während wir gedanklich oft schon beim Nächsten sind. Die Zwiebeln werden wir demnächst mit dem Hornkiesel-Präparat bei der Abreife unterstützen. Das Präparat wirkt auch positiv auf Aroma und Lagerfähigkeit. Einen Teil der frischen Gemüsezwiebeln hatten Sie schon in Ihren Kisten. Der Teil des Bestandes, der am Waldrand wächst und weniger Zugluft abbekommt, ist leider arg vom sog. Falschen Mehltau befallen, was unschön aussieht, der Qualität der Zwiebel aber keinen Abbruch tut, wenn sie jetzt nicht mehr zu nass wird und vor der Ernte komplett ausreift.

Hornkiesel-Präparat

 

Was ist sonst so los bei uns…? Es regnet einfach viel zu wenig in letzter Zeit, und trotzdem ist leider fast ein ganzes Beet Kopfsalat auf dem Kompost gelandet, weil die Salate durch die kurzen Starkregengüsse sehr gelitten haben und unten gefault sind. Die Quelle im kleinen See ist zum Glück noch nicht versiegt, auch wenn wir gemerkt haben, dass der Wasserspiegel etwas sinkt. Die Bewässerungsrohre mit ihren sich drehenden Düsen lassen wir jetzt durch die verschiedenen Stücke im Freiland wandern. Wir lassen die Beregnung abends ab ca. 21:30 Uhr laufen, um den günstigeren Nachtstrom für die Pumpe zu nutzen, außerdem nimmt der Boden nachts die Feuchtigkeit viel besser auf und auf den Pflanzen entstehen keine Verbrennungen aufgrund des Lupeneffekts durch die Wassertropfen. Es regnet dann 2-3 Stunden am Stück, so dringt die Feuchtigkeit in die Tiefe und wir erreichen, dass die Wurzeln ebenfalls nicht an der Oberfläche bleiben, die ja schnell wieder abtrocknet. Das hält dann ca. eine Woche vor. Übrigens haben wir im Tomatenhaus einen großen Ventilator aufgehängt, der die heiße Luft nach draußen bläst, wenn es mal zu arg wird.

 

Für den Herbst werden jetzt die letzten Aussaaten gemacht: Später Blumenkohl und Brokkoli, Zuckerhut, Steckrüben… der kleine Grünkohl hat sich gut entwickelt und kann bald gepflanzt werden. Es sind auch schon die ersten Kürbisse zu sehen, noch ganz klein, aber eindeutig Kürbisse :).

 

Für alle besagten kleinen und großen Freuden lohnt sich alles, was wir hier tun. Wir freuen uns auch an Ihnen und dass Sie uns so positiv zugetan sind; und auf unser Kundentreffen am 21.07. freuen wir uns. Falls Sie an diesem Termin nicht kommen können, dürfen Sie gern ins Beeren-Café kommen, das noch bis einschließlich zum Wochenende vom 21./22.07. geöffnet hat; Sie dürfen sich dann auch einfach in unserer Gärtnerei umschauen, es wäre uns eine Freude :)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Sabrina (Dienstag, 17 Juli 2018 09:54)

    Wirklich spannend, vielen Dank fürs teilhaben lassen! Ich bin gespannt auf meine erste Bio-Kiste und freue mich auf das Gemüse. :)

 

Gärtnerei Louisgarde

Louisgarde 1

97990 Weikersheim

Tel Abo 09336/851

Mail Abo info@louisgarder-biokiste.de

--------------------------------------------------

Tel Gärtnerei 09336/1532

Fax Gärtnerei 09336/9799700

                                                                                                                                                                                                    Mail Gärtnerei gaertnerei@gaertnerei-louisgarde.de